Mittwoch, 30. September 2009

Earthworm Jim Remake

Kurze Eilmeldung zwischendurch. Es kommt ein Earthworm Jim Remake. Basis ist die Sega Genesis Version (obwohl die SNES Version deutlich besser war) und es soll bessere Sprites und bessere Animationen enthalten und gerade in grafischer Hinsicht von Grund auf neu aufgebaut sein. Zudem sollen noch einige weitere Zusätze Teil des Pakets werden. Erste Vergleichsscreenshots und mehr Details findet ihr auf Gamerbytes oder sonst wo im Netz. Die News ist von Montag, also nicht mehr so aktuell und damit auch deutlich verbreiteter.
EWJ gehörte zu meinen absoluten Lieblingsgames, ich hab den ersten Teil damals bis zur kalten Vergasung gezockt. Ich denke, dass ich angesichts dieser Nachrichten (Neuigkeiten sind es ja nicht mehr) doch nochmal meinen SNES entstaube und die beiden alten Teile reinpfropfe. Vielleicht kommt da noch eine Review meinerseits demnächst zu, morgen jedoch ist erstmal der 3. Teil von Near and Dear dran.

Quelle: Gamerbytes

Near and Dear - 2

Heute möchte ich etwas über die Serie "Centurions" erzählen. Ich bitte auch für Infos zur Serie hier wieder auf Wikipedia zurückzugreifen.
Die Serie lief früher (und während) Swat Kats, aber leider immer unter der Woche, was dazu führte, dass ich ganz sicher nicht alle Folgen gesehen habe. Jedoch war es auch so dass die Serie zu einer Zeit lief, zu der ich gerade von der Schule gekommen war und - meine Schultasche in die Ecke werfend - direkt mal gut Dampf ablassen konnte. Die Serie ist nicht viel mehr als eine Anreihung von cineastischen Kämpfen mit gigantischen Explosionen - eine echte "Jungsserie" eben, da wusste man, dass kein Mädchen zuschaut (was damals als wichtiges Argument für eine solche Serie galt). Später habe ich erfahren, dass die Centurions tatsächlich eine Chefin hatten, ich hatte sie zunächst für die Helferin gehalten, die einfach nur für das Beamen von Mann und Maschinenteil zuständig war. Mit der neuen Information gilt der Serie zudem noch als eine der ersten, die einer Frau das Kommando überlassen haben. Aus heutiger Sicht ist das ein absolutes zusätzliches Plus und es macht die Serie nur noch wertvoller. Dennoch ändert ihre Position in der Rangordnung wenig an dem Inhalt der Serie, welcher sich um 3 Männer mit Raketen an den Armen und Laserkanonen auf den Schultern drehte, die mal kleinere und mal größere Roboter in monumentale Feuerbälle verwandelt haben und dabei nicht selten halbe Städte von der Landkarte wischten. Was dem Coolnesfaktor noch zuträglich wurde war die Tatsache, dass das Hauptquartier eine Station im Orbit namens Skyvault war, welche die Ausrüstung und die Mannschaft mittels eines breiten Energiestrahls aus dem All in auf die Erde schoss. So was ist cool, so was will man sehen.
Von den drei Helden hatten wir alle damals einen Favoriten, meiner war Ace McCloud. Der Mann konnte verdammt nochmal fliegen und sich frei im All bewegen (wie ich mich erinnere sogar auch unter Wasser - in einer Folge in der Max Ray, der Wasser-Centurion, ausgefallen war). Er hat für die Spektakulärsten Kämpfe gesorgt und war der Draufgänger (wenn es einen gab, der draufgängerischer als die anderen war, wobei es sich hier nur im minimale Nuancen handelt).

Als Kind hat man so was geliebt, was man als Teenager dann verstoßen hat und als Erwachsener wieder annehmen kann, weil man dann reif genug ist das innere Kind anzuerkennen. Also sprecht mir nach.

Quellen: Wikipedia, Youtube, www.tv-intros.com

Dienstag, 29. September 2009

Near and Dear - 1

Heute möchte ich über etwas berichten, das mir aus meiner Kindheit/frühsten Jugendzeit noch gut in Erinnerung geblieben ist.
Ich habe damals im Ausland viel Cartoon Network sehen können und hatte dort einige Serien, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Heute scheint es wie eine Ewigkeit her, dass ich mir die Erinnerung an die Serien wieder wachrufe und dennoch kann ich mich an vieles erinnern als wäre es erst gestern gewesen. Ich möchte in den drei nächsten Blogeinträgen über 3 Serien berichten, die mir ganz besonders in Erinnerung geblieben sind.

Heute beleuchte ich die Serie Swat Kats - the radical Squadron. Ich möchte an dieser Stelle auf den Wikipedia Link hinweisen - der eigentlich alles Wissenswerte zu dieser Serie enthält - da ich mich nicht so sehr auf die Fakten konzentrieren will, wie auf meine Erinnerungen und auf das, was ich mit der Serie verbinde.
Es war einer dieser Cartoons, die zur optimalen Zeit am Wochenende liefen und die ich daher so gut wie immer sehen konnte. Swat Kats war damals neu, modern, und sehr stylish. Es ging nicht länger um Männer in Latexanzügen mit wehenden Umhängen und um etwas aufgepumpte "Alltagsgangster" bzw Psychopathen, es ging jetzt um Jets, um Raketen, um Hightech, um coole Sprüche um Explosionen und Monster die Städte zerstörten. Das Batmobil wich der Turbocat, einem Jet mit 3 Turbinen, der ähnlich einer Harrier senkrecht starten und landen konnte, bzw in der Luft schweben konnte. T-Bone und Razor selber waren bis an die Zähne bewaffnete Paramilitärs, die sogar kleine Raketenwerfer immer mit sich herum trugen. Jedoch waren auch die Raketen nicht bloß Explosionskörper mit Antrieb, sie konnten weit mehr. Bomben die Brände löschten, Raketen, die zu Netzen wurden, Greifhaken, Zement-MGs... denk' dir was und du wirst es dort sehen. Ihr Arsenal an Waffen glich dem Batgürtel - sie hatten für jede Gelegenheit das richtige und waren auf alles vorbereitet, sogar auf einen Ausflug in die Vergangenheit. Ihr Gegenspieler war der Militärkommandant Feral, der ihre Siege zu den seinen erklärte und seine niederlagen den Swat Kats anrechnete. Ihre Kontaktperson war die (für Katzen) wunderschöne Callie Briggs, die auch gleichzeitig die Rolle der unerreichbaren Schönheit spielte in welche die Helden sich verguckt hatten, sowie die (ungewöhnlicher Weise sehr wehrhafte und mutige) "Lady in Distress". Und hier war noch ein Punkt, der mir an der Serie sehr gefiel. Der Gegenspieler war nicht nur ein Klotz am Bein und die zu rettende Prinzessin konnte sich sehr wohl auch selbst helfen. Es gab wenige wirklich dumme Entscheidungen und man hatte als Zuschauer nicht das Gefühl, dass Callie sich absichtlich in Schwierigkeiten brachte, bzw so unbedingt Hilfe bräuchte. Das alles war neu, ungesehen bis dahin. Dazu noch der Stil mit den Katzen und die sehr stylishen Luftschlachten und ich hab den damals nervigen Schulalltag schnell vergessen können.
Ich werde die Serie immer in guter Erinnerung behalten und kann sie jedem, der Interesse bekommen hat nur ans Herz legen.

Quellen: Wikipedia Swat Kats, Wikipedia Harrier

Montag, 28. September 2009

Alien Arena

Ok, das musste kommen. Ich wollte heute eigentlich nicht schon wieder über ein Spiel berichten, jedoch gehen mir langsam die Meldungen aus, da vieles von dem geplanten einfach so weit zurück liegt, dass ich es beim besten Willen nicht mehr auftreiben kann und unbelegte Worte und leere Links möchte ich dann auch ungern schreiben.
Alien Arena ist ein Reines Multiplayer Spiel, welches auf der Quake 2 Engine und auf dem Quake 2 Mod und späterem Standalone Code Red: Battle for Earth basiert. Alien Arena erfreut sich reger Beliebtheit und ist zu einem Namen in der Welt des Online Gaming geworden. Thematisch hat es viele geniale Ideen und Inspirationen aus den Filmen der 50er genommen und sie spieletechnisch teils sehr genial integriert. So muss beispielsweise man in "Cattle Prod" Rinder von der Weide in den Stall schaffen und sich dabei gegen den Feind erwehren, der dies ebenfalls in die andere Richtung versucht. Bei all den Bemühungen muss ich jedoch zugeben, dass ich das Meiste aus dem klassischen Deathmatch für mich gewinnen konnte, zumal ich in keinem Clan bin und kein eingespieltes Team kenne und so bei den anderen Modi dann doch eher nur Chaos und Sinnlosigkeit vorfand.
Wenn einem nicht reicht, was Alien Arena zu bieten hat, dann kann man Hier Tonnenweise Content herunterladen um das Spiel noch ausgedehnter zu gestalten.
Alles in allem ist Alien Arena das volle Paket an Multiplayer Grandiosität im retro Look für Lau. Ich fand in Alien Arena den optimalen Lückenfüller auf LAN Partys und hatte auch Online schon einen Haufen Fun.

Quellen: Alien Arena, Forsakenweb.com, Acid Play

Samstag, 26. September 2009

Area 51 - das Spiel

Der 2005 für den PC erschienene Konsolen-Shooter Area 51 von Midway wurde ja nun vor geraumer Zeit kostenlos ins Internet gestellt. Da es damals dem Blog noch nicht gab will ich einen Bericht darüber nun nachholen.
Das Spiel ist eine Art Remake des 1995 erschienenen gleichnamigen Railshooters und spielt, wie sollte es anders sein, in der sagenumwobenen Area 51. Der Protagonist heißt Ethan Cole und wird passenderweise von niemand geringerem gesprochen als David Duchovny. Er ist Teil eines Sondereinsatz Kommandos und soll einen Vorfall in Area 51 untersuchen. Der Vorfall artet natürlich unvorhersehbarer Weise episch aus, und bedient sich dabei aller Mythen und Verschwörungstheorien, die sich so um Area 51 herum über die Jahre angesammelt haben. Von einem Filmset zur ersten Mondlandung bis hin zu UFOs stolpert man nach und nach über alles und noch mehr.
An sich ist das Game nichts besonderes. Ein gradliniger Shooter nach altem Konzept, wie man ihn schon tausend mal gesehen hat. Es ist ganz sicher ein gutes Spiel, aber es reicht eben nicht gut zu sein um aus der grauen Masse herauserkannt zu werden. Zudem war das Spiel, da es zunächst als Konsolentitel geplant war auch grafisch seiner Zeit deutlich hinterher, was gerade bei Egoshootern ein Beinbrechendes Hinderniss darstellt. Die Waffen sind nichts besonderen und auch die später erlange Fähigkeit zu mutieren ist schon oft gesehen worden. Nein, was dieses Spiel von anderen unterscheidet kann man wirklich nur verstehen, wenn man auf die Materie steht. ABER auch für alle Anderen gilt: einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Das Spiel ist kostenlos und bietet durchaus genug Stoff für ein paar unterhaltsame Stunden. Wer es also nicht kennt, der sollte nicht zweimal nachdenken, sondern einfach zugreifen.
Herunterladbar ist es Chip.de nebst einem essenziellen Patch um es auch in Deutschland spielen zu können. Sollte der Link nicht gehen findet man haufenweise Downloadserver in Infos über Google.
Ich wünsche euch viel Spaß mit dem Game, denn dazu ist es gedacht.

Quellen: Chip.de, Google

Freitag, 25. September 2009

Monsters Menace America

Heute möchte ich über ein Brettspiel berichten, mit dem ich eine Menge Spaß hatte und habe. In Monsters Menace America geht es darum, dass man als Monster Amerika, wie der Titel schon sagt, plättet. Jeder Spieler kontrolliert ein Monster und einen Teil der Army, wie zum Beispiel Navy, Nationalgarde etc. Die Monster sind Teils Eigenkreationen und Teils stark bekannten und beliebten Filmgiganten nachempfunden (jedoch stark verfremdet). Ziel des Spiels ist es den Gegner mit dem Militär zu verlangsamen oder etwas weich zu klopfen und ihn letztlich, nachdem Amerika vernichtet wurde in einem Zwei- (oder mehr) kampf zu besiegen. Zur Hilfe nehmen kann man dafür verschiedene Upgrades und Fallen, die man in Kartenform einsammeln kann. Jedes Monster hat seine eigenen Stärken und Schwächen und ich bin mir sicher, dass es nicht so ganz 100% ausbalanciert ist - um so was heraus zu finden bin ich allerdings nie so wirklich tief genug in das Spiel eingestiegen. Von daher ist es für den gelegentlichen Spieleabend unter Monsterfans ziemlich optimal - ob es für Fanatiker ausreicht weiss ich nicht. Einen guten Überblick über das Spiel bekommt man allerdings schon in einer nett gemachten Online Demo auf der Herstellerseite.

Monsters Menace America ist ein Remake von Monsters Ravage America, welches etwas abstrakter an das geschehen herangeht und von daher in meinen Augen auch nicht ganz so zugänglich ist wie sein Nachfolger.

Quellen: Wizards, BoardGameGeeks

Donnerstag, 24. September 2009

They Came From Hollywood

Heute will ich über ein Spiel berichten, das seit sehr langer Zeit von einer witzig kleinen Spieleschmiede (2 Personen) entwickelt wird und wohl so ziemlich das höchste Potenzial zur Genialität hat, das ich seit langer Zeit gesehen habe. Ich spreche von dem Game "They Came From Hollywood". In dem Spiel geht es darum, dass man ein Riesenmonster ist, dass eine Stadt niederstampfen und seine Einwohner vernichten muss. Soweit klingt das Konzept nach einer Menge Spaß und die Screenshots verraten auch verheißungsvolles. Liebevolle ISOGrafik vom feinsten mit vielen kleinen Details und massive Zerstörung und Vernichtung in vollem Explosionsglanz - ganz so, wie man es sich erhofft.
Leider hat das Spiel seit langer Zeit keinen Ton mehr von sich gegeben. Die Schmiede ist klein und arbeitet aus finanziellen Gründen nebenbei noch an anderen Projekten - die Entwicklung zieht sich immer weiter hinaus. Mittlerweile ist die Hoffnung auf das Game recht gedämpft, aber immer noch vorhanden. So was kann man sich nicht entgehen lassen, egal wie lange es noch dauern mag.
Ich wünsche dem kleinen Team noch allen Erfolg bei der Fertigstellung dieses potenziellen Edelsteins und hoffe auf das Beste!

Quelle: They Came From Hollywood

Mittwoch, 23. September 2009

Alien Trespass

Filmrollen wurden bei Bauarbeiten gefunden. Es handelt sich dabei um den Legendären Film "Alien trespass" der nie veröffentlicht wurde und seiner Zeit technisch weit voraus war... Soweit die erfundene Geschichte um dieses neue Meisterwerk von Goodwin, welches eine köstliche und sehr selbstbewusste Ehrung der 50er Jahre Sci-Fi Filme ist. Der Inhalt des Filmes selber ist schnell erklärt und wer sich mit dem Thema auch nur minimal auskennt wird keine Probleme haben sich zurecht zu finden: In einer Kleinstadt irgendwo im Nirgendwo in den USA hat ein UFO eine Bruchlandung und kurz darauf passieren seltsame Dinge. Die Charaktere sind allesamt bekannt und nahezu wundervoll den Klischees der damaligen Filme nachempfunden, sogar bis hin zum Akzent. Jedoch ist auch an diesem Film zu erkennen, dass er eben doch aus einer späteren Zeit stammt. Aggressionen und Sex spielen am Rande ihre Rolle weit deutlicher als man es aus den damaligen Filmen gewohnt ist (jedoch keinesfalls vergleichbar mit heutigen Standards, es war eben damals kein Thema, dass in solchen Filmen seinen Platz hatte). Ich bin mir unsicher ob ich es gut finde, dass man heute etwas so dreht, wie man heute etwas von damals drehen würde, oder schade finde, dass sie doch moderner geworden sind und sich nicht zu 100% an die Vorlagen gehalten haben. Nichtsdestotrotz ist es ein wahres Fest für Fans der Filme und sollte nicht verpasst werden. Hierzulange ist es noch etwas schwieriger an den Film zu gelangen, ich empfehle daher amazon.com in Anspruch zu nehmen, oder den Film über den iTunes Shop zu kaufen. mehr Infos, sowie Lobbycards und Poster zu diesem Film findet ihr auf der offiziellen Webseite. Dort findet ihr auch einen recht unterhaltsamen Trailer der etwas anderen Art, den ich euch sehr empfehlen will.

Quellen: Alien Trespass, Amazon

Dienstag, 22. September 2009

Alien Abduction Lamp

Die Alien Abduction Lamp. Es ist eine Lampe, sie spendet Licht und dürfte wohl irgendwann einen Kultstatus erreichen können. Leider gibt es sie nicht so leicht zu kaufen, aber man kann sich dennoch dran ergötzen. Die Lampe selber ist ja schon mehr als kultig genug, dennoch wurde mit der Webseite noch eins drauf gesetzt: man kann sie in oldskool 3D anschauen, ganz so wie es sich gehört. Wer jedoch nicht genug Geld hat/ausgeben möchte, oder nicht warten will bzw. kann oder auf andere Weise diesen Traum nicht erfüllt bekommen darf, der hat die Möglichkeit auf dieser Webseite eine Lampe Marke Eigenbau herzustellen. Die Anleitung ist sinnvoll gestaltet und man darf selber Kreativ werden. Das Ergebnis kann dann natürlich stark variieren. Ich werde mir eventuell in den kommenden Wochen versuchen eine solche zu basteln, zumal es ziemlich einfach zu sein scheint und man irgendwie nicht drum herum kommen will.
Also: the Lamp has Landed!

Muse - Uprising

Muse ist ganz ohne Frage eine fantastische Band, die bereits in der Vergangenheit mit teilweise wirklich tollen Musikvideos die Herzen der Fans hat höher schlagen lassen. Ich muss gestehen selber ein Fan ihrer Musik zu sein und deshalb um so erfreuter zu sein, dass Muse uns nun ein Video gebracht hat, welches thematisch perfekt in diesen Blog passt.
Man stelle sich folgendes vor: gigantische Zombieteddys plätten eine Stadt. Liebevolle Miniaturen und ein allgemein runder Look haben mich, als ich gestern über dieses Vid gestolpert bin, sofort gefangen genommen. Es ist genau das was es sein soll.
Hier ist dann also mal das Musikvideo zu Uprising:



Alternative: MTV

Quelle: Youtube

Montag, 21. September 2009

Google Doodles

H. G. Wells hat Geburtstag und Google feierte schon seit Wochen. Drei Doodles, von denen die ersten beiden für große Rätsel gesorgt haben sind in den vergangenen Tagen aufgetaucht. Nun endlich ist klar worauf es alles abzielte: H. G. Wells, der Sci-Fi Autor dessen Werke bis heute beeindrucken und welcher Sci-Fi zu dem gemacht hat was es ist, hatte am gestern Geburtstag. Google hatte zunächst auf "All your Base" hingewiesen, und beim zweiten Doodle dann auf eine UFO Sichtung in Surrey, England, welches auch den Ort war an dem Wells' berühmte Geschichte "War of the Worlds" spielte. Das letzte Doodle ist eindeutig auf Wells höchst selbst gemünzt und markiert wohl das große Finale der Doodlereihe. Wir haben viel geraten und überlegen und am Ende ist doch alles so einfach gewesen. Es hat Spaß gemacht und einen großen Mann geehrt. Weiter so, Google, wir raten und spekulieren gerne, ganz besonders wenn dabei so etwas heraus kommt.

Was nun Wells mit AYB zu tun hat, darüber kann man wahrhaftig nur spekulieren. Vielleicht ist es, dass Zero Wing, das Spiel aus dessen Anfangscutscene AYB komponiert wurde, ein Sci-Fi Shoot 'em up ist, vielleicht etwas anderes. Viele glauben, dass Google damit nur zeigen wollte, wie durch das Internet unbekannte Seiten durch "rätselhafte Phänomene" wie AYB schlagartig berühmt werden können. Mehr dazu unter Topnews.

Quellen: Topnews, Topnews 2, Topnews 3

Death Kappa

Dies ist schon etwas älter, aber es liegt mir am Herzen darüber zu berichten.
Nachdem gute Riesenmonster- oder Kaiju-Filme immer seltener gedreht werden ist es besonders bemerkenwert, dass nun ein solcher Film nach alter Formel nochmals erscheinen soll. Es handelt sich dabei um den Film "Death Kappa" von Tomoo Haraguchi, der noch dieses Jahr erscheinen soll. Mehr dazu findet ihr auf Twitch. Ich freue mich schon sehr auf den Film, auch wenn wohl nicht zu erwarten ist, dass er so schnell hierzulande zu haben sein wird. Die Welt kann einfach nicht genug solcher Filme haben.
Bei dem Monster handelt es sich um die gigantische Variante eines Kappas. Das sind japanische Froschartige Fabelwesen, die in unseren Kobolden eine Art Pendant finden. Sie leben an Flüssen und Seen und besitzen magische Kräfte. Laut Wikipedia stehen sie den Menschen nicht sehr positiv gegenüber, was dafür spricht, dass das Monster in dem Film wohl etwas Böses sein wird und nicht bloß ein verirrtes Wesen, dass seinen Instinkten folgt oder gar ein Retter der Menschheit. Dass es vermutlich zu einem Monsterzweikampf kommen dürfte lässt vermuten, dass der Kappa scheinbar doch anders motiviert sein könnte, oder dass das andere Monster den Menschen freundlich gegenübersteht. Das sind jedoch alles nur wilde Spekulationen, die ich einfach mal in den Raum werfe.
Jedenfalls dürfen wir uns auf einen Monsterfilm freuen, der von einem motivierten Regisseur gedreht wurde.

Quellen: Twitch, Wikipedia

Sonntag, 20. September 2009

Stop Motion Magazin

Dies ist ein etwas persönliches Anliegen und läutet auch gleichzeitig eine neue Phase meines Blogs ein. ich werde nun nicht mehr nur über meine Filme reden, sondern auch auf Dinge im Internet hinweisen, die ich für unterstützenswert halte.

Ich möchte heute über ein neues kostenlos herunterladbares Magazin berichten, auf welches ich in einem Forum gestoßen bin. Es handelt sich dabei um Stop Motion Magazin, ein Magazin, dass sich mit der Kunst der Stop Motion Animation auseinandersetzt, wertvolle Tipps und Trick, sowie hoch interessante Interviews und Berichte über die Legenden des Geschäfts beinhaltet. Ich habe die erste Ausgabe heute verschlungen und bin sehr begeistert. Zu finden ist das Ganze hier. Das Magazin erscheint alle zwei Monate, für weitere Details könnt ihr auf der Webseite mehr informationen finden. Laut Betreiber wird die Webseite auch im kommenden Jahr noch deutlich verändert. Das beste Bild bekommt ihr allerdings ohnehin nur, wenn ihr das Magazin herunterladet und es euch selber anschaut.

Quelle: www.stopmotionmagazine.com